Unfallaufnahme

Was ist im Schadensfall zu tun?

Eigentlich glaubt jeder Autofahrer Bescheid zu wissen, jedoch handeln viele an der Unfallstelle unüberlegt und impulsiv. Also was sollte man wann tun?

  • Die Polizei kommt zur Unfallaufnahme grundsätzlich nur noch bei größeren Sachschäden oder Personenschäden. Zwar kann die Polizei auch bei leichteren Fällen angefordert werden, entscheidet dann aber vor Ort, ob eine förmliche Unfallaufnahme erfolgt. Vorsicht bei absichtlichen Unfällen! Bei Auffälligkeiten beim Unfallhergang sollte auf jeden Fall die Polizei gerufen werden. Sogenannte Autobumser könnten den Unfall absichtlich ausgelöst bzw. manipuliert zu haben. Diese Art von Unfällen haben das Ziel, den Unfallgegner oder die Versicherungsgesellschaften um Geld zu betrügen.

  • Als nächster Schritt, gilt es Beweise zu sichern. Dazu zählen die Personalien von Zeugen festzustellen und das Fotografieren des Unfallortes. Aus Gründen der Orientierung empfiehlt sich, die beteiligten Fahrzeuge in Verbindung mit Auffälligkeiten der Umgebung zu fotografieren. Das können Verkehrsschilder, Ampeln, angrenzende Häuser und der Straßenverlauf sein. Solche markanten Punkte erleichtern es dem Sachverständigen, das Unfallgeschehen im Streitfall nachzuvollziehen. Zur Beweissicherung können auch die Positionen mit Kreide auf die Fahrbahn aufgemalt und fotografiert werden. Im Idealfall wird eine Unfallskizze angefertigt, die alle Unfallbeteiligten unterzeichnen. Die Unfallskizze ist meist Teil des Unfallberichts, der sich als Vordruck idealerweise im Handschuhfach befinden sollte. Das Formular erfasst die Personalien der Unfallbeteiligten, die Fahrzeugkennzeichen und die Haftpflichtversicherer.

  • Fast geschafft! Nun muss der Verursacher den Autounfall noch seiner Versicherung melden. Auch der Geschädigte sollte dies tun, soweit er die Schuldfrage nicht abschließend beurteilen kann.

  • Schritte nach dem Unfall: Der Geschädigte hat Anspruch darauf, sich auch in einfach gelagerten Verkehrsunfällen anwaltlich beraten zu lassen. Der Gegner muss die Anwaltskosten als Sachfolgeschaden erstatten. Vor allem hat er die Möglichkeit, der gegnerischen Haftpflichtversicherung auf Augenhöhe entgegenzutreten und muss nicht alles akzeptieren, was dort als Schadensregulierung für angemessen erachtet wird.

  •  

  • Ab jetzt kommen wir zum Einsatz! Der Geschädigte hat das Recht, einen Kfz-Sachverständigen als Unfall Gutachter seiner Wahl mit der Schadensfeststellung zu beauftragen. Der Gegner muss die Kosten erstatten. Allenfalls bei Bagatellschäden bis ca. 750 Euro Schadenhöhe genügt als Schadensnachweis der Kostenvoranschlag einer Kfz-Werkstatt. Ansonsten gewährleistet ein Sachverständigengutachten, dass der entstandene Unfallschaden möglichst vollständig erstattet wird. Der Unfall Gutachter bestimmt den Zeitraum, in dem das Kfz reparaturbedingt nicht zur Verfügung steht, so dass der Geschädigte eine Nutzungsausfallentschädigung oder Kostenersatz für einen Mietwagen beanspruchen kann. Der Sachverständige schätzt auch die unfallbedingte Wertminderung des Fahrzeuges. Dies geschieht direkt bei uns im Haus: Ihr Schaden wird bei uns aufgenommen und Sie können direkt über unser Tochterunternehmen CC mobil ein Leihfahrzeug bekommen.

  • Die Reparaturkosten werden vom Unfallverursacher und dessen Haftpflicht getragen. Der Geschädigte kann verlangen, dass sein Kfz nach einem Unfall bei einer Schadenshöhe bis zu 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes instandgesetzt wird. Total beschädigte Neufahrzeuge mit einer Fahrleistung bis ca. je nach Versicherer 2.000 km und ca. 12 Monate nach der Zulassung sind zum Neuwert zu entschädigen. Fragen Sie hierzu bei uns im Autohaus nach!

  • Der Unfallschaden muss nicht repariert werden. Es besteht auch die Möglichkeit das Fahrzeug einfach weiterzuverkaufen und der Geschädigte erhält in diesem Fall den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges. Es kann jedoch auch passieren, dass der Schaden selbst gezahlt werden muss, wie im Falle einer Teilkasko. Um das zu vermeiden schauen Sie bei uns vorbei und lassen Sie sich von unserer Mehrfachagentur für Versicherungen beraten - Live & Life Solution!



Instandsetzung

Die Instandsetzung bei uns.

Ziel der Unfallinstandsetzung ist es, den ursprünglichen Zustand der Technik und der Karosserie wiederherzustellen, so dass das Auto nach der Instandsetzung wieder ohne Einschränkungen fahrtüchtig ist.

Unsere Werkstatt wird bei der Unfallinstandsetzung darauf achten, die Kosten so gering wie möglich für Sie zu halten. In der Praxis werden bei der Reparatur oft die beschädigten Teile der Karosse erneuert oder instandgesetzt, falls möglich. Bei modernen Fahrzeugen sind oft Crashboxen verbaut, welche bei der Instandsetzung eine so genannte Abschnittsreparatur ermöglichen. Dabei werden die beschädigten Bereiche der Karosserie abgetrennt und durch ein jeweiliges Neuteil vom Hersteller ersetzt. Bei der Unfallinstandsetzung müssen wir immer die Instandsetzungsvorschriften des jeweiligen Autoherstellers beachten. Das bezieht sich vor allem darauf, in welchen Abschnitten Rückverformungen zulässig sind oder welche Teile nach einem Unfall unbedingt zu tauschen sind. Das betrifft in erster Linie sicherheitsrelevante Karosseriesegmente. Liegen im Einzelfall keine detaillierten Instandsetzungsvorschriften des Automobilherstellers vor, liegen Art und Umfang der Autoreparatur im Ermessen unserer Reparaturwerkstatt und des Schadenssachverständigen. Zahlen Sie die Reparatur selbst, so haben Sie auch die Möglichkeit selbst zu bestimmen, was repapriert wird. Hier wäre zum Beispiel auch eine komplette Neulackierung möglich, auch wenn Sie nicht nötig ist. Oder die Delle an der Tür stört Sie nicht und Sie sparen sich lieber das Kleingeld - es ist völlig Ihnen überlassen!

Sprechen Sie vorher mit uns über Ihre Entscheidung und wir werden Sie eingehend beraten!